Wir sind ChurchDesk: Alexander

Hinter ChurchDesk steht ein vielseitiges und engagiertes Team, das tagtäglich daran arbeitet Kirchengemeinden die bestmögliche Software mit den besten Werkzeugen an die Seite stellen zu können. Lassen Sie uns Ihnen Alexander vorstellen, der in stetigem Kontakt mit interessierten Gemeinden und bestehenden Kunden steht, um jeder Gemeinde die Lösung anbieten zu können, die perfekt zu ihren individuellen Bedürfnissen passt.

Nutzertreffen im Juni - Erfahren Sie mehr über die Arbeit anderer Kirchengemeinden mit ChurchDesk

Endlich ist es wieder soweit! Bereits im Juni finden unsere nächsten inzwischen sehr beliebten Nutzertreffen in Berlin, Hamburg und Bremen statt. Wenn Sie sich auch schon einmal gefragt haben, wie andere Gemeinden mit ChurchDesk arbeiten, ist diese Veranstaltung genau das Richtige für Sie.

Februar 2016: Nutzertreffen in Berlin, Bremen und Hamburg

Es ist wieder soweit. Im Februar finden unsere nächsten Nutzertreffen in Berlin, Bremen und Hamburg statt. Wenn Sie sich auch schon einmal gefragt haben, wie andere Gemeinden mit ChurchDesk arbeiten, ist diese Veranstaltung genau das Richtige für Sie. Denn hier haben Sie wieder die Möglichkeit, sich mit anderen Nutzern über die Arbeit mit ChurchDesk auszutauschen und Menschen, die Sie sonst vielleicht nur aus dem Ideenforum kennen, persönlich zu treffen.

ChurchDesk-Infoveranstaltung für alle Berliner Kirchengemeinden im Februar

Seit etwas über einem Jahr nutzen rund 70 Kirchengemeinden und Kirchenkreise in Berlin die Arbeitsplattform ChurchDesk. Mit ChurchDesk wickeln die Gemeinden vor allem ihre Kalenderführung, ihre Raum- und Dienstplanung, die interne Kommunikation und die Öffentlichkeitsarbeit im Internet ab. Nach einem Jahr wollen wir Bilanz ziehen und allen Gemeinden, die unsere Plattform noch nicht nutzen, die Möglichkeit geben sich zu informieren, wie die Berliner Kirchengemeinden und Kirchenkreise mit ChurchDesk arbeiten.

CEO Christian Steffensen: "Warum ich ChurchDesk gegründet habe"

Wir werden oft gefragt, warum wir so hart daran arbeiten, die Arbeitsabläufe mithilfe eines Gemeindemanagementsystems für Kirchengemeinden zu vereinfachen. Meine Antwort ist jedes Mal dieselbe: Wir arbeiten so hart, weil wir es uns zur Aufgabe gemacht haben den Status quo zu hinterfragen und einen Wandel einzuläuten. In diesem Artikel will ich einige meiner Gedanken mit Ihnen teilen und erläutern, warum die Kirche den Fortschritt und einen digitalen Wandel braucht.
Wir verfolgen die Mission, die Kirche zu verändern und das mit Hilfe einer Software, die den Arbeitsalltag für alle Beteiligten erleichtert. Um das zu erreichen, brauchen wir ein engagiertes Team von Angestellten und Ehrenamtlichen, die sich von uns begeistern und inspirieren lassen und genauso hart an diesem Wandel mitwirken wollen wie wir.

Benutzergruppentreffen im Oktober in Bad Oldesloe, Bremen und Berlin

Regelmäßig fragen uns unsere Nutzer, wie andere Gemeinden mit ChurchDesk arbeiten. Nun haben Sie wieder die Möglichkeit, sich direkt von Angesicht zu Angesicht mit anderen Nutzern des ChurchDesk auszutauschen und unsere Mitarbeiter persönlich kennenzulernen.

Persönlicher Erfahrungsaustausch - 70 Teilnehmer bei unseren Nutzertreffen

Zum ersten Mal hatten die Nutzer unseres Systems in Deutschland die Möglichkeit, sich persönlich kennenzulernen und Erfahrungen auszutauschen. Die ersten Veranstaltungen in Hamburg, Bremen und Berlin waren mit rund 70 Teilnehmern gut besucht und aus unserer Sicht ein großer Erfolg.

CEO Christian Steffensen spricht mit 100 Kirchengemeinden

Christian Steffensen, Gründer und Geschäftsführer von ChurchDesk, hatte sich viel vorgenommen: Ein persönliches Gespräch mit 100 Kirchengemeinden, die unsere Gemeindemanagement-Plattform nutzen. Der Hintergrund ist, dass das Verständnis für die Bedürfnisse der Menschen, die ChurchDesk nutzen, der Grundpfeiler für unsere Entwicklungsarbeit ist. In den folgenden Zeilen berichtet der Gründer von ChurchDesk höchst persönlich über seine Beweggründe und die Erkenntnisse, die ihm die vielen Stunden am Telefon eingebracht haben: