All Posts

Reformationstag - Jugendliche mit Gemeindearbeit begeistern

ChurchNight 2016

Am 31. Oktober startete die evangelische Kirche in das Jubiläumsjahr anlässlich des 500. Jahrestages der Reformation. Vor 500 Jahren startete Martin Luther den mutigen Versuch, seine Kirche zu revolutionieren um das eigenständige Denken der Menschen  zu fördern. Eine Botschaft, die heute noch genauso, oder sogar noch relevanter geworden ist, als damals. Es ist wichtig die Erinnerung aufrecht zu erhalten und besonders jungen Menschen wieder ins Gedächtnis zu rufen, wofür der etwas angestaubte Begriff ‘Reformation’ eigentlich steht.

Vor mittlerweile 10 Jahren fand mit rund 200 Veranstaltungen und etwa 20.000 Teilnehmenden die erste ChurchNight in Württemberg statt. Dieses Jahr waren es bereits 800 Veranstaltungsorte und ca. 100.000 Teilnehmer - ein großer Erfolg. ChurchNight ist ein Modellprojekt der Evangelischen Kirche in Deutschland und eine Kampagne des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg, welches jungen Menschen mit Konzerten, Gottesdiensten, mittelalterlichen Partys, Nachtwanderungen und vielem mehr, Raum zum Feiern des Reformationstages gibt.

ChurchNight - “Die biblische Botschaft in heutige Lebenswelt übersetzen”

“Wir als Organisatoren der ChurchNight-Kampagne sind überzeugt davon, dass die Inhalte der Reformation nichts von ihrer Sprengkraft verloren haben. Damals – vor 500 Jahren – wurden Menschen bewegt. Sie haben gemerkt: Es kommt gar nicht auf äußere Formen und auf das eigene, möglichst optimierte, Tun an, sondern darauf, dass Gott uns Menschen liebt. Bedingungslos. Auch dann, wenn unser Tun ins Leere läuft und wir scheitern. Das ist die Gnade, von der Martin Luther spricht. Diese biblische Erkenntnis ist heute so aktuell wie damals.”, sagt Projektleiterin Friederike Auracher.

ChurchNight feiert den Reformationstag nicht als Geschichte von damals, sondern mit dem Blick nach vorne. Die biblische Botschaft ist auch heute noch Impuls für Reformen. “Die Herausforderung besteht darin, sie in die heutigen Lebenswelten zu übersetzen.”, erklärt Auracher. “Mit der Sprache, der Musik und den Formen von vor 500 Jahren, kann heute kaum jemand mehr etwas anfangen. Das bedeutet dann, neue Formen für Gottesdienste und Gemeindearbeit zu finden, in denen Menschen eben diese Gnade Gottes entdecken können. Ganz im Sinne von Martin Luther, dessen Grundsatz es war, ‘dem Volk auf’s Maul zu schauen’ und die Reformation als eine dauerhafte Aufgabe der Kirche anzusehen.”

Das Reformationsfest hat bei vielen den Ruf, nicht besonders spannend, geradezu angestaubt und sperrig zu sein. Die EKHN (Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau) sagte kürzlich in einem Artikel, dass die wachsende Begeisterung für Halloween als Konkurrenzveranstaltung, durchaus auch positive Effekte mit sich bringt. Konkurrenz belebe das Geschäft, was in diesem Zusammenhang eine stärkere Auseinandersetzung mit dem eigenen Glauben bedeutet.

Friederike Auracher zufolge muss es der Kirche gelingen ihre Botschaft in die heutige Lebenswirklichkeit zu übersetzen und sich weiterzuentwickeln. Nur dann habe die Kirche eine Zukunft und werde nicht als angestaubtes Relikt aus alten Zeiten gesehen, sondern als frische und vitale Antwort auf die Herausforderungen unserer Zeit. Der Schlüssel dazu sind die Jugendlichen in ganz Deutschland. „Wenn junge Menschen erleben, dass sie Kirche mitgestalten können und die Kirche in ihrer Lebenswelt vorkommt, dann wird Reformation ganz praktisch erlebbar.“, so Auracher.

Mit moderner Gemeindearbeit Jugendliche begeistern

Um die Jugendlichen besser zu erreichen, erfolgreich in das Gemeindeleben zu integrieren und Denkanstöße zu geben, sind die digitalen Medien heute wichtiger denn je. Eine digitale Arbeitsplattform für Kirchengemeinden ermöglicht es junge Menschen dort zu erreichen, wo sie sich täglich bewegen: auf dem Smartphone, im Internet und digitalen Medien. ChurchDesk hat es sich zum Ziel gesetzt, Gemeinden bei der Herausforderung zu unterstützen, der sie sich in der zunehmend digitalisierten Welt stellen müssen. Mithilfe der ChurchDesk Kommunikationsplattform können Gemeinden Jugendliche Dank Segmentierung spezifisch mit denen für sie relevanten Inhalten erreichen und beispielsweise mit Konfirmandengruppen direkt über SMS kommunizieren.

Unsere Jugend ist die Zukunft, und es liegt in der Verantwortung der Kirche, nun die richtigen Schritte zu machen, sodass es eine gemeinsame Zukunft wird, in der die biblische Botschaft genauso relevant ist, wie sie es vor 500 Jahren war. Projekte wie ChurchNight sind wichtige Beispiele dafür, dass dies gelingen kann, und erinnern uns daran, dass Veränderung und Fortschritt gut sind und Menschen zusammenbringt.

Haben Sie Interesse daran selbst Teil der ChurchNight zu werden, oder möchten Sie gerne mehr über die Initiative lesen? Besuchen Sie die ChurchNight Homepage: www.churchnight.de

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie eine digitale Arbeitsplattform für Kirchengemeinden nutzen können und welche Möglichkeiten es Ihnen bietet? Dann kontaktieren Sie uns gerne unter +49 (0)40 87408473 oder schreiben Sie uns an support@churchdesk.de

Topics: Gemeindearbeit, Nachwuchs, Deutschland, Jugendarbeit, ChurchNight, Inspiration

Christian Steffensen
Christian Steffensen
Founder & CEO at ChurchDesk

Facebook: ein wesentlicher Teil der Gemeindearbeit?

Stellen Sie sich vor, Sie planen über Wochen ein Jugend-Event in Ihrer Kirche, nur damit schließlich niemand erscheint. Oder Ihnen stehen unzählige St...

Read more

Wie das Internet Gemeindearbeit verändern kann

Es war um das Jahr 2002, als ich entdeckte, dass traditionelle Gemeindearbeit durch die neuen digitalen Möglichkeiten teilweise immens vereinfacht wer...

Read more

Ideen zu Pfingsten #4: Eine Jugend-WG auf Zeit im Gemeindehaus

Im Hackathon #GlaubenGemeinsam vor ein paar Wochen sind viele Ideen entstanden, wie Gemeinden kreativ mehr Menschen erreichen und Kirche anders denken...

Read more