All Posts

E-Mail Marketing, ein Must-Do ?

Facebook, Twitter, SMS, Google, E-Mails? Wer behält bei diesem Angebot von Marketingmöglichkeiten noch den Überblick? Dabei steht außer Frage, dass diese modernen Marketing Methoden viele neue Möglichkeiten bieten, um den Kunden gezielt anzusprechen. Doch auf welche sollte man sich konzentrieren?  Welche Rolle nehmen E-Mails in diesem Segment ein? Welche Vorteile bringt E-Mail Marketing mit sich, und sollten Sie und Ihre Gemeinde in sie investieren?  

20-Email-marketing-Tools-820x400.png

Im Folgenden haben wir eine Übersicht der fünf stärksten Argumenten aufgelistet, die für eine E-Mail Kampagne Ihrer Gemeinde sprechen:

  • Kosteneffizienz
    Das Verbreiten einer E-Mail Kampagne hat den ganz klaren Vorteil der niedrigen Kosten. Es fallen keine Druckkosten, Versandkosten oder gar Gebühren für Magazine an. Kosten für das Set-Up einer Kampagne und das digitale Verschicken fallen natürlich an, die sind jedoch verschwindend gering. Während Marketingmaßnahmen per Post oftmals Unmengen an Geld schlucken, betragen die Kosten für E-mailing häufig nur einen Bruchteil. Das bedeutet: minimale Kosten bei maximalem Erfolg.
  • Messbarkeit
    E-Mail Marketing erlaubt es Ihnen nachzuverfolgen, wie viele Mitglieder die E-Mail tatsächlich erhalten haben, wie viele sie geöffnet haben, und am Wichtigsten, wie viele Mitglieder wie oft auf welche Links geklickt haben. Dadurch erhält man auf dem schnellsten Wege Feedback zur Kampagne und auch dem beliebtesten Artikel. Die nächste Kampagne kann also noch gezielter gestaltet werden.
  • E-Mail Marketing ist beliebt
    E-Mails sind die weitverbreitetste und beliebteste Technologie, die das Internet mit sich gebracht hat. Das ist die ideale Voraussatzung, um einen kontinuierlichen und verlässlichen Kontakt zwischen Ihrer Gemeinde und ihren Mitgliedern zu garantieren. Es garantiert vor allem auch, dass die größtmögliche Zielgruppe erreicht wird.
  • Individuell und Interaktiv
    Durch E-Mail Marketing können Sie gezielte Interessentengruppen individuell und ganz spezifisch kontaktieren und sie so mit Informationen versorgen, die für sie relevant sind. Darüber hinaus ist es die einfachste Art, die Interessenten und Mitglieder Ihrer Gemeinde interaktiv mit Ihnen Kontakt aufzunehmen. Diese Möglichkeit erlaubt es Ihnen auch, den Inhalt der E-Mail zu erweitern. Durch weiterführende Links können Sie eine noch individuellere Kampagne gestalten. Der Leser ruft letztendlich nur die für ihn interessanten Artikel auf und wird nicht mit Informationen überrumpelt.     
  • E-Mail Marketing ist schnell                                                                                                 
    Die gewünschte Botschaft kommt zum gewünschten Zeitpunkt innerhalb kürzester Zeit beim Empfänger an. Sogar kurzfristige Werbemaßnahmen lassen sich auf diesem Weg noch verbreiten. 

Egal ob Sie ChurchDesk-Nutzer sind oder nicht: E-Mail Marketing eine großartige Möglichkeit Ihre Gemeinde stärker miteinzubeziehen. Mit ChurchDesk haben Sie aber die besten Voraussetzungen für einen professionellen Auftritt und die Möglichkeit viele weitere Funktionen, wie z.B. den Newsletter, zu nutzen. Erfahren Sie in diesem Artikel was ChurchDesk alles kann. 

Topics: E-Mail-Marketing, Technologie, email, Inspiration

Nikolai Lengefeldt
Nikolai Lengefeldt
Key Account Manager, Germany

Newsletter-Spezial Teil 1: Warum jede Gemeinde einen Newsletter nutzen sollte

Immer wieder hören wir von Gemeinden, dass sie aus verschiedenen Gründen keinen Newsletter nutzen. Zu den gängigsten Einwänden gehören die Aussagen, d...

Read more

Newsletter-Spezial Teil 2: Wie erstelle ich mit wenig Aufwand einen Newsletter und welche Inhalte sollte ich aufnehmen?

  Im ersten Teil unserer Reihe zum Thema Newsletter haben wir uns mit grundsätzlichen Fragen beschäftigt, weshalb ein Newsletter wichtig für die Öffen...

Read more

Wird Ihr Newsletter wirklich gelesen? Versuchen Sie es mit diesen 10 Tipps für einen besseren Gemeinde-Newsletter

Denken Sie an den letzten Newsletter den Sie in Ihrem E-Mail Postfach hatten. War es ein Newsletter, den sie tatsächlich gerne empfangen und lesen wol...

Read more