All Posts

4 gute Gründe, warum ein Blog Ihrer Gemeinde nutzt

4 Gründe für einen Kirchenblog

Alle PfarrerInnen die wir kennen, möchten einen guten Job machen und die Gemeinschaft vor Ort erreichen. Eines der einfachsten Mittel dafür ist ganz einfach - und genau deswegen auch bei ChurchDesk integriert: ein Blog.

Wir wissen von Gemeinden, die lediglich einen Beitrag pro Woche veröffentlichen, und trotzdem tausende Besucher auf Ihrer Seite willkommen heißen durften. Dutzende unbekannte Gesichter fanden daraufhin den Weg in die Gemeinde und einige wurden sogar Mitglieder.

Klar, das ist eine besondere Erfolgsstory. Aber es gibt gute Gründe, warum ein Blog auch Ihrer Gemeinde helfen kann, Menschen zu erreichen und zu wachsen. Vier davon stellen wir Ihnen nun vor.

Hier sind 4 Gründe für einen Kirchenblog

1. Ein Kirchen-Blog erhöht Ihre Sichtbarkeit

Eine der größten Herausforderungen, denen die Kirchen gegenüberstehen, ist es, als Gemeinde außerhalb des Kreis der eigenen, treuen Schäfchen wahrgenommen zu werden.

Auch wenn wir selbst genau wissen sollten, was unsere Gemeinde so liebenswert macht, so wissen das doch recht wenige außerhalb der “üblichen Verdächtigen”.

Wenn sich das ändern soll und wir wollen, dass sich mehr Menschen in unserer Gemeinde engagieren, dann sollten wir alles unternehmen, um sie auf uns aufmerksam zu machen. Vor einigen Wochen erläuterten wir, wie Sie Facebook dazu nutzen können. Nun, Blogs können gewissermaßen die zweite Seite der Medaille sein. Wenn Ihr Blog-Team liebt, worüber es schreibt, werden sie das ebenfalls enthusiastisch bei Facebook teilen - und so auch für Menschen außerhalb der gewohnten Zirkel verfügbar machen. Mit jedem Teilen eines Blog-Artikels, mit jeder “Gefällt mir”-Angabe zu einem solchen Post erhalten Sie neue Sichtbarkeit!

Eine Reaktion auf Facebook ist wie eine moderne Art der Einladung zur Kirche. Jedes Mal, wenn etwas von Ihrer Kirche auf Facebook geteilt wird, ist es ein persönliches Votum für Ihre Gemeinde. Der Betrachter äußert seine Zustimmung zu Ihrem Dienst und sagt somit implizit, er stehe dahinter. Werbung, die immens wichtig ist!

Jede Person, die den geteilten Post sieht, sieht Ihren Kirchennamen, Ihr Logo, und wenn sie den Link anklickt, bekommt sie vielleicht sogar eine kurze Ermutigung. Bloggen ist aktives Engagement für Ihre Kirche. Sicher, es bedarf einer gewissen Anlaufzeit und die meisten Beiträge stellen nur kleine Schritte auf dem Weg dar. Aber jeder Artikel erhöht die Chancen, dass Sie sonntags besser besucht werden.

2. Ein Kirchen-Blog vergrößert Ihre Reichweite

Auch wenn Ihre so sorgfältig ausgearbeiteten Gedanken in der Predigt sonntags nur eine überschaubare Schar erreichen sollte, Ihr Blog erlaubt es Ihnen, diese Reichweite leicht zu erhöhen!

Es gibt Gemeinden, da erreicht ein Blog-Beitrag über 200 Leser. Wie viele Besucher waren nochmal letzten Sonntag bei Ihnen im Gottesdienst?

Damit wollen wir nicht sagen, dass das Lesen eines Blogs den gleichen Stellenwert hat wie der Besuch eines Gottesdienstes. Der Gottesdienst ist ein integraler Bestandteil des Gemeindelebens! Aber Ihre Verkündigung kann auf diese Weise auch nach dem Ende des Gottesdienstes wirken. Und vielleicht werden so auch Menschen angesprochen, die lediglich bei einer Suchmaschine nach Antworten auf drängende Fragen oder nach Hilfe für ein Problem suchten. Zudem können Gemeindemitglieder Predigten und Andachten nachlesen und ermutigende Impulse auch im Alltag finden. Rund um die Uhr und unabhängig von Ihren Sprechzeiten!

Wichtig ist: zielen Sie mit dem Inhalt auf das Leben der Menschen! Dann erhalten Ihre Posts Relevanz - und somit über kurz oder lang auch Reichweite!

3. Ein Kirchen-Blog führt mehr Menschen über Suchmaschinen auf Ihre Homepage

Suchmaschinen sind die primäre Art und Weise, wie Menschen die meisten Informationen beziehen und wie sie viele Entscheidungen treffen.

Sie möchten einen Film im Kino sehen? Also googlen Sie es, prüfen Rezensionen und Vorführungszeiten. Sie möchten einen neuen Kühlschrank kaufen? Fragen Sie am besten Google! Neu in der Gegend und auf der Suche nach Veranstaltungen: auch hier ist die Online-Suche beliebt.

Suchmaschinen sind ein wichtiges Werkzeug, um Ihre Informationen an aktiv Suchende zu vermitteln. Das Bloggen wird Ihnen helfen, Ihren Listenplatz bei Suchmaschinen zu erhöhen.

Und zwar deshalb: Suchmaschinen versuchen, den Suchenden die relevantesten Ergebnisse zu liefern. Ihr Webseiten-Inhalt ist der primäre Weg, wie Google Sie beurteilen und kategorisieren wird. Je mehr gute Inhalte Sie haben, desto höher werden Sie eingeschätzt. Es gibt natürlich auch diverse andere Faktoren im Suchmaschinen-Algorithmus, aber nichts ist besser für Ihre Suchmaschinen-Rankings als wertvolle Inhalte.

Denn gute Blog-Beiträge werden durch andere Webseiten verknüpft. Sie erhalten viele Reaktionen in sozialen Netzwerken. Google registriert all diese Dinge und nimmt an, dass Ihre Kirche sehr wichtig sein muss. Das Resultat: es wird beginnen, Menschen immer öfters auf Ihre Website zu schicken.

Wir sind sehr zuversichtlich, dass wenn Sie anfangen zu Bloggen, Sie schon bald Resultate in der Suchmaschinen-Positionierung sehen werden. Nicht sofort, aber nach und nach. Nicht nur für Ihre Hauptseite, sondern auch für die vielen kleinen Unterpunkte - denn dort können Sie die Unterstützung der Suchmaschine gut gebrauchen.

4. Ein Kirchen-Blog wird Ihre Gemeinde bewegen

Ein Kirchenblog kann eine andere Art des Engagements lostreten. Die Menschen sind heute beschäftigter als je zuvor. Die Einladung zum Bibelkreis unter der Woche oder zu einer Kleingruppe wird immer mehr zu einer Herausforderung.

Einen Blog zu schreiben kann dem einen neuen Klang verleihen. Während sich viele Mitglieder werktags abends nur noch selten hervorlocken lassen, gehen sie doch täglich ins Internet oder auf Facebook! So können sie Input erhalten, ohne das Haus verlassen zu müssen. Oder Pendler können ebenfalls von wertvollen Impulsen profitieren, auch wenn sie nicht rechtzeitig vor Ort sein können. Und sogar Diskussionen können im Blog stattfinden - über die Kommentarfunktion! Vielleicht diskutieren ja bald schon Menschen mit, die sich sonst nie für eine Diskussionsgruppe gemeldet haben?!

Wie können Sie einen Kirchenblog starten?

Ganz einfach: ChurchDesk bringt schon alle benötigten Funktionen mit. Schauen Sie nach, experimentieren Sie ein wenig und sammeln Sie andere Schreiber. Machen Sie sich Gedanken dazu, welche Themen Menschen bewegen, was sie gerne lesen wollen und wozu Kirchen alles schreiben können.

Und der Aufwand kann überschaubar bleiben: die Erfolgsgeschichte von oben basiert auf einem Beitrag pro Woche. Im Redaktionsteam sind vier Mitglieder - was heißt, dass jeder nur einen Beitrag pro Monat schreibt. Nicht viel Aufwand im Vergleich zum Erfolg, oder

Probieren Sie es aus - und vielleicht berichten wir ja schon bald an dieser Stelle von Ihnen.

Topics: Inspiration

Christian Steffensen
Christian Steffensen
Founder & CEO at ChurchDesk

Newsletter-Spezial Teil 1: Warum jede Gemeinde einen Newsletter nutzen sollte

Immer wieder hören wir von Gemeinden, dass sie aus verschiedenen Gründen keinen Newsletter nutzen. Zu den gängigsten Einwänden gehören die Aussagen, d...

Read more

Facebook: ein wesentlicher Teil der Gemeindearbeit?

Stellen Sie sich vor, Sie planen über Wochen ein Jugend-Event in Ihrer Kirche, nur damit schließlich niemand erscheint. Oder Ihnen stehen unzählige St...

Read more

Drei Schritte mit denen Ihre Gemeinde-Website bei Google hervorsticht

Jede Gemeinde träumt davon, mit ihrer Website viele Besucher anzuzuziehen, virtuell und dann später auch analog. Wir verraten Ihnen heute drei Schritt...

Read more