All Posts

Google Fonts auf Gemeindewebseiten - kein Problem für ChurchDesk-Kunden

Bildschirmfoto 2022-10-18 um 13.22.45

Wiederholt kam es zu Abmahnungen aufgrund der Nutzung von Google Fonts - auch Gemeindewebseiten sind betroffen. Dies kann aber verhindert werden und betrifft nur die Webseiten, die nicht über ChurchDesk laufen. Lesen Sie mehr dazu in diesem Artikel.

Bild: Arthur Osipyan/unsplash

Schriftarten, die gegen den Datenschutz verstoßen

Anfang des Jahres entschied das Landesgericht in München, dass die Nutzung der Google Fonts ohne die Einwilligung der jeweiligen Webseitenbesucher deren Datenrechte verletzt. Doch was genau sind Google Fonts und warum verletzen Sie die informellen Selbstbestimmungsrechte? 

Google Fonts bezeichnet die 1400 Schriftarten, die Google in einem Verzeichnis der Öffentlichkeit zur Verfügung stellt. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, diese Schriftart in die Webseite einzubinden. Bei der dynamischen Variante wird eine Verbindung von der Webseite zum Google-Server aufgebaut, da die Schriftart dort abgerufen wird. Bei dieser Kommunikation wird auch die IP-Adresse des Webseitenbesuchers mit übertragen werden, wofür dieser aber nicht zugestimmt hat, wodurch es datenschutzrechtlich problematisch wird. 

ChurchDesk-Kunden und Kundinnen müssen sich keine Sorgen machen

ChurchDesk-Webseiten benutzen übrigens keine Google Fonts, weswegen Sie sich darüber keine Sorgen machen müssen, wenn Ihre Gemeindewebseite über ChurchDesk verwaltet wird! Was jedoch zu überprüfen ist, ist die Einbindung von Youtube-Videos oder Google-Captcha (siehe Ende des Blogartikels). 

Klagen und Probleme durch die richtige Vorbereitung abwenden

Für alle anderen gilt es, die Anwendung der Google Fonts auf der Webseite baldmöglichst zu überprüfen, denn da der Kläger vor dem Landgericht gewonnen hat, gibt es mittlerweile immer mehr Klagen in ganz Deutschland. Wenn Ihre Gemeinde eine solche Klage erhält, wird vielerorts davon abgeraten, diese gleich zu bezahlen. Überprüfen Sie aber auf jeden Fall die Einbindung der Google Fonts. Auf der Website der Digitalfahrschule findet sich dazu eine detaillierte Anleitung. Wenn Sie online danach suchen, finden Sie auch noch weitere Webseiten zur Überprüfung von Google Fonts.

Youtubevideos können zum Problem werden

Ein weiteres Problem ist die Einbettung von Youtubevideos, da hier Google Fonts weiterhin geladen werden. Wie im Blog der Netzialisten weiter nachzulesen ist, kann dies mit einem diesem Plugin umgangen werden.  

ChurchDesk-Nutzer können das Problem auch mithilfe von "Linkkarten" umgehen, der/die Webseitenbesucher*in wird dann auf Youtube weitergeleitet und befindet sich nicht mehr auf ihrer Webseite, wenn die Daten übertragen werden.

Die sicherste Version

Diese Möglichkeit der Verlinkung ist am sichersten und am einfachsten, allerdings ist der Inhalt des Videos dann nicht auf der eigenen Seite abrufbar und die WebsitebesucherInnen werden beim Klick auf den Link zu YouTube weitergeleitet, statt auf der Website zu bleiben.

Topics: Datenschutz

Alissa Kim Neu
Alissa Kim Neu
Before people can fall in love with ChurchDesk they have to get to know it - and that is what I'm working for.

Eine neue Perspektive für Ihre Kirchengemeinde

Mit ChurchDesk erleichtern Sie nicht nur Ihren Arbeitsalltag und verringern administrative Arbeitszeit. Mit dem integierten Webseiten-Tool ermöglichen...

Read more

Besuchen Sie unsere Kundenberater auf Gloria?

Die GLORIA Kirchenmesse in Augsburg naht – sind Sie zwischen dem 15.02.18 - 17.02.18 auch vor Ort? Dann besuchen Sie uns gerne! Sie finden uns in Hall...

Read more

Koordinieren Sie ihre Terminplanung ganz einfach mit der Nachbargemeinde

Bei ChurchDesk begleiten wir den Alltag vieler Gemeinden und haben festgestellt, dass immer mehr Kirchen ihre Ressourcen wie Organisten, Chöre oder so...

Read more