All Posts

Ein Leiter für den deutschsprachigen Raum

Stephan Nußbaum

Bei ChurchDesk kennen wir den Wert von Weiterentwicklung – nicht nur bei unserer Software. Um zukünftig noch mehr Gemeinden dabei zu unterstützen, mehr Menschen zu erreichen und einzubinden, haben wir nun auch unser Personal-Tableau weiterentwickelt. Dürfen wir vorstellen: Stephan Nußbaum. Der 43-jährige wird zukünftig den deutschsprachigen Zweig von ChurchDesk leiten und somit Ihnen auch bald kein Unbekannter mehr sein.

Und Sie werden im persönlichen Kontakt schnell feststellen: den gebürtigen Hagener zeichnet eine ausgesprochen lösungsorientierte und pragmatische Denkweise aus. Attribute, die ihn in seiner Karriere weit gebracht haben, auch ganz sprichwörtlich. So verschlug es Stephan Nußbaum beruflich insgesamt zehn Jahre ins Ausland, unter anderem nach Spanien, Griechenland, Irland oder in die Karibik. Seit nunmehr ebenfalls zehn Jahren nennt der zweifache Vater jedoch Berlin sein zuhause. Zuletzt arbeitete er für einen führenden Technikhersteller, der wohl in jedem zweiten deutschen Haushalt vorhanden sein dürfte. Doch wie kam es zu der beruflichen Umstellung?

Sinn und Mehrwert im Blick gehabt

"Ich habe mich gezielt nach Jobs umgesehen, in denen ich einen Sinn sah, wo ich nicht mehr nur ein reines Produkt verkaufe, sondern dem Kunden einen echten Mehrwert liefere. Dann stieß ich auf die Stellenanzeige. Die Unternehmenskultur und das Produkt haben mich überzeugt! Unter anderem auch, weil ich bei meiner Kirchengemeinde vor Ort feststelle, wie schwierig es manchmal sein kann, so zu kommunizieren, dass die Menschen interessiert und involviert werden" so der Wahlberliner.

Vom Marktführer im WLAN-Routermarkt hin zum Softwareanbieter für Kirchen – auf den ersten Blick kein naheliegender Wechsel. Wie sind seine ersten Eindrücke von seinem neuen Arbeitsumfeld?

Philosophie: Mit dem Ohr nah an den Gemeinden sein und Gelingendes weitergeben

"Große Firmen versuchen gerade beherzt das umzusetzen, was hier ganz natürlich ist: Flexible und agile Strukturen, schlanke Entscheidungswege und keine unnötigen Hierarchien. Das ist schon ein tolles Erlebnis! Und vor allem ist dies ja kein Selbstzweck, sondern geschieht vielmehr mit dem Fokus, den bestmöglichen Service für Kirchengemeinden zu bieten." Eine Begeisterung, die man dem sympathischen Familienmenschen schnell abspürt. "Der Kontakt zum Kunden ist die wichtigste Inputquelle – weswegen ich auch so viel wie möglich versuchen werde, nah an den Kirchengemeinden dran zu sein."

ChurchDesk möchte er deshalb gerne zusammen mit den Bedürfnissen der Gemeinden weiterentwickeln. Dabei kommen Stephan auch seine interkulturellen Kompetenzen zugute. So ist ChurchDesk nicht nur die führende Kirchen-Management-Software in Dänemark, sondern befindet sich auch im starken Aufschwung in den anderen skandinavischen Ländern sowie in Deutschland, England und den USA. Ein Austausch, den er als sehr inspirierend erlebt. „Ich glaube, dass wir viel voneinander lernen können. Manche Kirchen probieren in anderen Ländern einiges aus, von dem auch deutsche Gemeinden profitieren könnten. Das haben wir ja zuletzt erst an den Fresh Expressions of Church bzw. Fresh X gesehen. Es wäre schön, wenn wir mit ChurchDesk auch international Brücken für gelingende Ideen bauen könnten.“ Ein Thema, das ihn auch ganz konkret weiter beschäftigt.

Mit Schwung die nächsten Schritte angehen

Ein mittelfristiges Ziel, das er gerne erreichen würde, ist es, mit ChurchDesk eine deutschlandweite Community aufzubauen, bei der sich Kirchengemeinden einfach und unkompliziert austauschen können – und es so für die Gemeinden vereinfacht wird, funktionierende Ideen weiterzugeben, auch über die eigene Region bzw. Landeskirche/Bistum hinaus. "Das würde Haupt- und Ehrenamtlichen weitere Zeit sparen – und auch vielen Gremien die Ideenfindung vereinfachen, wenn es eine Plattform gäbe, auf der man mit nur ein paar Klicks bewährte Ideen finden kann, die man dann nur noch für seinen Kontext durchbuchstabieren muss."

Vorher liegt aber die Weiterentwicklung des deutschen Teams in seinem Fokus, denn ChurchDesk wird auch hierzulande zunehmend beliebter. "Es macht mir unglaublich Spaß, hier nun die Weichen stellen zu dürfen, diesen Mehrwert, den ChurchDesk definitiv ermöglicht, zukünftig bei noch mehr Gemeinden wirken zu sehen!"

Haben Sie Fragen oder möchten Sie Stephan Nußbaum gerne Feedback oder Wünsche mitgeben? Unser neuer Deutschlandchef freut sich auf Ihren Anruf!

Sie erreichen Ihn unter +49 40 30187465.

Topics: Neuigkeiten

Christian Steffensen
Christian Steffensen
Founder & CEO at ChurchDesk

Frau Dr. Solf: 100 Punkte für den ChurchDesk Kalender

Der Kirchenkreis Tempelhof ist seinem einem Jahr Teil der ChurchDesk. Nun war es also an der Zeit rauszufinden, was sich seit ChurchDesk im Kirchenkre...

Read more

Neue Entwicklungen auf dem Weg: Werkzeuge zur Unterstützung des Gemeindelebens und der Zusammenarbeit

Es war ein Jahr voller Verbesserungen für ChurchDesk. Wir haben uns insbesondere darauf konzentriert, die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und es ...

Read more

ChurchDesk sind Partner der WGKD - Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen in Deutschland

Ein Rahmenvertrag zwischen ChurchDesk und dem WGKD sichert kirchlichen Institutionen Sonderrabatte. Was ist die Wirtschaftsgesellschaft der Kirchen? D...

Read more