All Posts

Bald ist es soweit: Die neue Spendenplattform von ChurchDesk


ChurchDesk_Contributions_desktop.png

Spenden sind ein wichtiger Baustein in der Gemeindearbeit. Ohne Spenden und Beiträge von Mitgliedern und Besuchern wären viele Projekte in der Gemeinde gar nicht möglich. Viele Menschen sind durchaus bereit, ihre Gemeinde mit einer Spende zu unterstützen, um die Gemeinde voranzubringen. Deshalb ist es wichtig, es diesen Menschen so einfach wie möglich zu machen, sich auch finanziell am Wirken ihrer Gemeinde zu beteiligen. Wir haben in den letzten Monaten viel Arbeit und Planung in eine wichtige Neuerung diesbezüglich gesteckt und nun ist es so weit: Die Freigabe des ChurchDesk Spenden-Moduls steht kurz bevor.

Wann haben Sie das letzte Mal für einen guten Zweck gespendet? Oder besser gefragt, wann wollten Sie das letzte Mal spenden, und haben den Gedanken später verworfen? Aus welchen Gründen haben Sie diesen Gedanken verworfen? Weil Sie die Kontodaten des Empfängers nicht zur Hand hatten? Weil Sie sich nach einer Veranstaltung nicht mehr erinnern konnten, wer der Empfänger war? Weil Sie im stressigen Alltag später einfach nicht mehr dazu gekommen sind? Oder weil Sie plötzlich die Lust sich zu Beteiligen nicht mehr verspürten?

Uns sind die Herausforderungen in den Gemeinden schon seit geraumer Zeit bekannt. In vielen Gesprächen mit Gemeindevertretern haben wir in den vergangenen Jahren Unmengen an Informationen zum Thema Spenden und andere Beiträge für zum Beispiel Raummieten, Konzertkarten und Ähnliches in den Gemeinden gesammelt und festgestellt, dass ein enormer Bedarf besteht, Spenden und Beiträge aus anderen Quellen einfacher abzuwickeln, sowohl für die Mitarbeiter der Gemeinde, als auch für die Spender bzw. Beitragszahler selbst. In den Gemeinden werden diese Zahlungen zur Zeit sehr unterschiedlich gehandhabt und das Potential für Verbesserungen de Abläufe ist offensichtlich sehr groß.

Spenden einfacher machen bedeutet die Kommunikation mit Spendern zu verbessern

Mit dem Spendenmodul von ChurchDesk werden wir diese Prozesse in Zukunft sehr viel einfacher machen und es wird möglich sein, Spenden und Beiträge direkt über ChurchDesk abzugeben. Das schöne an unserem neuen Produkt wird sein, dass es wesentlich mehr umfasst als lediglich den schnöden Aspekt der Verwaltung der Einnahmen. Da wir diese neue Funktion direkt im Kontaktemodul ansiedeln, haben Sie in Zukunft die Möglichkeit, relevante Informationen zu Ihren Spendern zu sammeln und an zentraler und sicherer Stelle im System festzuhalten. Auf diese Weise können Sie potentielle Spender in Zukunft wesentlich einfacher mit persönlichen Nachrichten anschreiben, was die direkte und zielgruppenorientierte Ansprache erleichtert. Dies wirkt sich natürlich auch positiv auf die Spendenbereitschaft aus.

Stellen Sie sich zum Beispiel vor, dass in Zukunft eine persönliche Nachricht mit einer Danksagung an Ihre sechs großzügigsten Spender des letzten Jahres verschicken können. Dieser Reichtum an relevanten Daten, die die persönliche Ansprache von Menschen, die sich für Ihre Gemeinde einsetzen, erst ermöglicht, bietet zum jetzigen Zeitpunkt nach unserem Kenntnisstand kein anderer Anbieter. Wir glauben, dass dies der entscheidende Schritt für die Zukunft ist, wie Spenden und die Kommunikation mit Spendern in Zukunft abgewickelt werden.

Die Spendenbereitschaft ist in den ersten 5 Minuten nach einer Veranstaltung am größten

Im Rahmen unserer Recherchen für dieses neue Projekt haben wir festgestellt, dass die Spendenbereitschaft innerhalb der ersten fünf Minuten nach einem kirchlichen Ereignis (z.B. Ihrem Gottesdienst) am größten ist und in den folgenden Stunden rapide abnimmt. Daher ermöglichen wir es unseren Kunden in Zukunft, einen Dienst einzurichten, über den direkt per SMS gespendet werden kann. Wir glauben, dass das Spendenaufkommen signifikant erhöht werden kann, wenn man die Menschen direkt erreicht, während Sie sich noch in der Gemeinde befinden und ihnen eine einfache Möglichkeit gibt, sich mit ihrer Spende direkt für die Weiterentwicklung der Gemeindearbeit einzusetzen.

Wann geht es los?

Wie immer halten wir uns mit einem festen Freigabetermin zurück, da immer unvorhergesehene Dinge in der Entwicklungsarbeit auftreten können. Wir halten Sie in den kommenden Wochen jedoch auf dem Laufenden über die aktuellen Entwicklungen. Zum jetzigen Zeitpunkt bieten wir Ihnen aber bereits ein Paar Einblicke mit ersten Bildschirmfotos, wie Teile der neuen Spendenplattform aussehen werden. Wir hoffen, dass wir Ihnen hiermit bereits einen kleinen ersten Eindruck bieten können.

ChurchDesk_Contributions_mobile.png

Möchten Sie zu den ersten Nutzern unserer Spendenplattform gehören? Dann helfen Sie uns!

Da wir vor dem eigentlichen Release sicherstellen möchten, dass unser neues Produkt den Bedürfnissen unserer Kunden entspricht, suchen wir aktuell nach Beta-Testern. Wenn Sie bereits einige Tage for der eigentlichen Freigabe Zugang zum neuen Spendenmodul haben möchten, hinterlassen Sie einfach einen kurzen Kommentar am Ende dieser Seite. Wir melden uns dann bei Ihnen, sobald das Modul für die Beta-Freigabe bereit ist.

 



 

Topics: Gemeindemanagement, Kontakte, Spenden, Kollekte, Inspiration

Michael Schmidt
Michael Schmidt
I'm in charge of user experience at ChurchDesk to make sure we live up to our mission. We want to help churches meet people with user friendly software.

CEO Christian Steffensen: "Warum ich ChurchDesk gegründet habe"

Wir werden oft gefragt, warum wir so hart daran arbeiten, die Arbeitsabläufe mithilfe eines Gemeindemanagementsystems für Kirchengemeinden zu vereinfa...

Read more

Neue Funktionen bei ChurchDesk: Nun können Sie mit wenigen Klicks Ihre bestehenden Kontakte zu ChurchDesk importieren

ChurchDesk entwickelt sich weiter. Mit dem Kontaktemodul haben wir vor einigen Monaten eine wichtige große Neuerung implementiert, die es Gemeinden er...

Read more

Firmenupdate: ChurchDesk früher, heute und in der Zukunft

ChurchDesk entwickelt sich stetig weiter, als Software, aber auch als Firma. Es ist viel geschehen im vergangenen Jahr, weshalb wir mit Ihnen einen ku...

Read more