All Posts

So legen Sie eine Facebookseite für Ihre Kirchengemeinde an

Soziale Medien gehören mittlerweile zu unserem Alltag und ein Leben ohne soziale Medien wäre von jetzt auf gleich nur schwer vorstellbar. Wie sehr Facebook, Twitter, Google und Co. unser Leben bereits verändert haben, würden wir wahrscheinlich erst bei einem Komplettausfall der sozialen Medien realisieren. Die ersten E-Mails legten in den 70er Jahren den Grundstein für die heutige internationale Vernetzung und revolutionierten unser Kommunikationsverhalten in einem stetigen Prozess. Mittlerweile ist das Zuckerberg-Imperium (Facebook) - mit fast 1.5 Milliarden Nutzern und einem Marktwert von 300 Millarden Dollar - einer der führenden Unternehmen im Bereich der sozialen Vernetzung im Internet. 

Trotz der steigenden Bedeutung der sozialen Medien, wirft die Anwendung oft bei vielen doch eine ganze Reihe von Fragen auf. Ich werde oft danach gefragt, wie Unternehmen und speziell Kirchengemeinden soziale Medien wirksam einsetzen können. Wir bei ChurchDesk sind davon überzeugt, dass soziale Medien ein hilfreiches Instrument sind, um Ihre Mitglieder zu erreichen und um eine konstruktive Kommunikation mit den entsprechenden Zielgruppen zu erreichen. Grundsätzlich hat man über diese Plattform ein ungleich größeres Potential bei erheblich geringeren Kosten, als dies in der traditionellen Öffentlichkeitsarbeit der Fall ist. Kirchengemeinden, die kontinuierlich mit sozialen Medien arbeiten, rufen ein großes Wachstumspotential für ihre Gemeinde ab und können auf diese Weise die christliche Botschaft schnell und einfach mit sehr vielen Menschen teilen. Diese Meinung vertreten nicht nur wir, sondern auch die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD). Lesen Sie hier, was die EKD zum Aufbruch in die digitale Welt schreibt.

Übrigens: Alle Ihre Konten in unterschiedlichen Social-Media-Plattformen sind automatisch mit der ChurchDesk Plattform verbunden. Dies bedeutet, dass alle Ihre auf der Internetseite veröffentlichten Neuigkeiten mit wenigen Klicks direkt bei Facebook, Twitter o.Ä. geteilt werden können.

Damit Sie das volle Potential von Facebook, der populärsten Plattform im Bereich der sozialen Medien, voll ausschöpfen können, erkläre ich Ihnen heute, wie Sie Ihre eigene Facebook-Fanseite für Ihre Kirchengemeinde erstellen können. 

Der Start: So lege ich eine Facebookseite an 

Falls Sie schon ein eigenes Facebook-Konto haben, können Sie von Ihrem Profil aus eine Facebookseite anlegen. Die Facebook-Seite birgt den Vorteil, dass Sie Inhalte über eine eigene Seite für Ihre Kirchengemeinde verbreiten können und nicht Ihr persönliches Profil nutzen müssen. Klicken Sie einfach auf diesen Link, um eine Facebook-Seite zu erstellen: https://www.facebook.com/pages/create.php.

Daraufhin erscheint die folgende Seite: 

 

Churchdesk - SocialFalls Sie kein Profil bei Facebook haben, können Sie auch direkt über die Facebook-Startseite eine Seite anlegen. Den Link dazu finden Sie hier

 

Churchdesk - Social

Hier sollten Sie auf den Bereich „Unternehmen, Organisation oder Institution“ klicken und dann bei den Kategorien Kirche/Religiöse Organisation auswählen. Im Feld Name des Unternehmens geben Sie den Namen Ihrer Kirchengemeinde ein. In diesem Beispiel habe ich unsere Beispielgemeinde ChurchDesk-Kirche genannt. Indem Sie auf Los geht’s klicken, stimmen Sie automatisch den Nutzungsbedingungen von Facebook zu und schon wird Ihre Facebookseite angelegt und Sie werden zur folgenden Seite geleitet:  

 

Churchdesk - Social

Die Seite mit Inhalt füllen

In dem Reiter Info können Sie kurz erklären, was Ihre Facebook-Seite ausmacht. Je ausführlicher die Beschreibung ist, desto leichter wird Ihre Seite gefunden. Leider erlaubt Ihnen Facebook nur die Eingabe von 155 Wörtern. Im unteren Teil der Seite können Sie eine eindeutige Facebook-Internetadresse auswählen. In meinem Fall habe ich die Seite http://www.facebook.com/ChurchDesk genannt. 

Im nächsten Reiter Profilbild können Sie das Logo oder ein Profilbild Ihrer Kirchengemeinde hochladen. Das türkise Bild, dass Sie auf der linken Seite sehen ist das Logo, dass ich schon hochgeladen habe. 

 

Churchdesk - Social

Nun können Sie Ihre neu erstellte Facebookseite zu Ihren eigenen Favoriten hinzufügen. Auf diese Weise können Sie jederzeit einfach auf die Seite zugreifen. Fügen Sie die Seite hinzu, indem Sie auf den grünen Knopf klicken.

 

  Churchdesk - Social

Im letzten Reiter Bevorzugte Zielgruppe geben Sie an, mit wem Sie sich am liebsten verbinden möchten. Im ersten Auswahlmenü Standorte können Sie Länder, Bundesländer, Städte oder Postleitzahlen von den Personen angeben, mit denen Sie sich am liebsten verbinden möchten. In der interaktiven Karte können Sie auch einfach eine Nadel innerhalb Ihrer Region setzen. Im zweiten Auswahlmenü wird das Alter Ihrer Zielgruppe angegeben. Da die Kirche jegliche Altersgruppen anspricht, würde ich Ihnen empfehlen die Spanne auf 13 bis 65+ zu legen. Das nächste Menü lässt Sie das Geschlecht auswählen. Danach können Sie die Interessen Ihrer Zielgruppe hinzufügen. Facebook kann Ihnen dabei helfen, sich mit Ihrer gewünschten Zielgruppe zu verbinden, indem Interessen, Aktivitäten und "Gefällt mir"-Angaben für Seiten mit einbezogen werden. Zuallerletzt sollten Sie auf Speichern klicken, um fortzufahren. 

 

Churchdesk - Social

Sie haben es fast geschafft. Sie sind im letzten Menüpunkt angelangt. Hier können Sie die übrigen Informationen über Ihre Kirche hinzufügen. Wichtig ist, dass Sie in der Seitenspalte auf Info klicken und das Formular ausfüllen. Hier gehören alle relevanten Informationen zu Ihrer Gemeinde hinein, wie Ihre Anschrift, E-Mail-Adresse, Beschreibung der Gemeinde, Gründungsjahr usw. Um Freunde einzuladen, klicken Sie auf die drei kleinen Punkte rechts oben auf der Seite. Wenn Sie darauf klicken, können Sie Freunde einladen. Dadurch erhöht sich direkt die Reichweite Ihrer Facebookseite. Dann sind schon die wichtigsten Punkte für Ihre Fanseite auf Facebook abgearbeitet. Neuigkeiten und interessante Meldungen können Sie auf der Chronik (Link auch in der linken Seitenleiste) posten bzw. veröffentlichen. Den Pinnwandbeiträgen können Sie Links zu anderen Internetseiten, Fotos und auch Videos anhängen. Haben Sie den Wunsch, weitere Fotos zu veröffentlichen, dann klicken Sie in der oberen Leiste auf den Link Fotos, über den Sie mehre Bilder zugleich hochladen können. Um der Seite Leben einzuhauchen, würde ich Ihnen auch empfehlen ein Titelbild hinzuzufügen.  

 

Churchdesk - Social

 

Nun ist es soweit. Schauen Sie sich z.B. die Facebookseite vom Kirchenkreis-Schleswig-Flensburg in Schleswig an und lassen Sie sich inspirieren. Die Möglichkeiten einen ausdrucksstarken Eindruck zu hinterlassen, sind praktisch unerschöpflich. 

Bildschirmfoto_2015-11-24_um_12.38.59.png

 

Noch ein kleiner Tipp: Sorgen Sie dafür, dass Ihre Seite immer wieder mit Neuigkeiten gefüllt wird und versuchen Sie auch, mit Ihren Fans zu kommunizieren. Das heißt, dass neue Statusmeldungen von Fans oder Kirchengemeindemitgliedern auf der Pinnwand, auch kommentiert werden sollten, wenn es die Situation verlangt. Das erzeugt eine lebendige Kommunikation auf Ihrer Seite und stellt Ihre Gemeinde als lebendige Organisation im Internet dar.

Nikolai Lengefeldt
Nikolai Lengefeldt
Key Account Manager, Germany
ChurchDesk-GDPR-guide-UK.jpg

Free guide: A practical guide to GDPR

Download a free e-book for churches and parishes to get ready for GDPR

Download the free guide
Recent Posts

Pastorale Dienste, neue Schablonen und verbesserte Arbeitsabläufe

Nach den erfolgreich abgeschlossenen Vorbereitungen für die DSGVO, können wir nun einen ersten Einblick in die wichtigsten bevorstehenden Features und...

Read more

ChurchDesk Tipps: Was bedeutet die neue EU Datenschutz-Grundverordnung für Ihre Gemeinde?

Wenn Sie personenbezogene Daten verwalten, ist der 25. Mai 2018 ein Datum, welches Sie im Auge behalten müssen. An dem Tag tritt eine neue Datenschutz...

Read more

Wollen Sie uns helfen, mehr digitales Leben in unsere Kirche zu bringen?

Wir hatten ein großartiges Jahr seit unserem Umzug in unser neues Büro in Berlin. Es war ein Jahr voller Begegnungen mit Pfarreien, Dekanaten und Land...

Read more

5 Punkte warum Newsletter ein wichtiges Instrument ihrer Gemeindearbeit sein können

Neben Social Media Arbeit sind E-Mail Newsletter heute ein wesentliches Instrument, um Kunden und Interessenten gezielt ansprechen zu können. Im komme...

Read more

Dirk von Jutrczenka: Wie ChurchDesk unsere Arbeitsabläufe erleichtert

Wir arbeiten jeden Tag daran mit Hilfe unserer Software Ihren Arbeitsalltag zu vereinfachen. Auf dem Weg des digitalen Wandels wollen wir Sie begleite...

Read more

Unser DSGVO Fahrplan bei ChurchDesk

Aktuell und auch über den 25. Mai 2018 hinaus, konzentrieren wir uns voll und ganz darauf, ChurchDesk zu optimieren, um die Einhaltung der neuen EU Ri...

Read more